Gesichtsschutzmasken FFP2 / FFP2

FFP2 – FFP3: In Zeiten von Corona - welche Masken sind wann zu tragen?
Grundsätzlich sollten bei Tätigkeiten, bei denen ein Kontakt zu Verdachtsfällen besteht, FFP1-Masken oder entsprechende Operationsmasken getragen werden.
FFP2-Masken sind dann zu tragen, wenn die Beschäftigten Hustenstößen ausgesetzt sind.
FFP3-Masken sind dann zu tragen, wenn Husten provoziert wird, beispielsweise bei einer Bronchoskopie. 
Allgemeine Hygieneregeln für die Bevölkerung, wie sie im Nationalen Pandemieplan ausgeführt sind
  • Vermeiden von Händegeben, Anhusten, Anniesen
  • Vermeiden von Berührungen der Augen, Nase oder Mund
  • Nutzung und sichere Entsorgung von Einmaltaschentüchern
  • Empfehlungen zu einer intensiven Raumbelüftung
  • Gründliches Händewaschen nach Personenkontakten, der Benutzung von Sanitäreinrichtungen und vor der Nahrungsaufnahme
  • Absonderung von an Influenza erkrankten Personen von Säuglingen, Kleinkindern und Personen mit chronischen Erkrankungen
  • Empfehlung für fieberhaft Erkrankte, im eigenen Interesse zu Hause zu bleiben, um weitere Ansteckungen zu verhindern
  • Vermeidung von engen Kontakten zu möglicherweise erkrankten Personen
  • Verzicht auf den Besuch von Theatern, Kinos, Diskotheken, Märkten, Kaufhäusern bzw. die Vermeidung von Massenansammlungen sowie
  • gegebenenfalls das Tragen eines dicht anliegenden, mehrlagigen Mund-Nasen-Schutzes (wie er in der Chirurgie und der Intensivmedizin verwendet wird)
Quelle: https://www.rki.de
Mund-Nasen-Schutz und Atemschutzmaske
Ein Mund-Nasen-Schutz (MNS) wie die OP-Masken kann wirkungsvoll das Auftreffen makroskopischer Tröpfchen im Auswurf von Patienten auf die Mund- und Nasenschleimhaut des Trägers verhindern. Atemschutzmasken dagegen dienen der Abscheidung von Partikeln aus der Atemluft. Im Gegensatz zu einem einfachen Mund-Nasen-Schutz wird der Abscheidungsgrad solcher partikelfiltrierenden Halbmasken (FFP-Masken, face filtering piece) durch genormte Prüfungen ermittelt. Je nach Filterdurchlass werden die FFP-Masken drei Klassen zugeteilt.
Die EN 149 ist die europäische Norm für FFP-Masken. Geprüfte Masken sind an dem EN 149-Aufdruck und dem CE-Zeichen zu erkennen. Die maximale Gesamtleckage, das heißt die gesamte nach innen gerichtete Leckage, beträgt für FFP-Masken der Klasse 1 22%, der Klasse 2 8% und der Klasse 3 2%.